Ich hab Durst. Ich hab Hunger. Ich muss mal.

Was haben wir für tolle Urlaube unternommen, als wir noch keine Kinder hatten! Städtehopping in Europa, mit dem Rucksack quer durch Asien, die Kulturreise durch das Baltikum – alles vorüber und vorbei, seit da so ein Zwerg in unser Leben getreten ist. Diesen bedauernden Unterton hört man immer wieder von jungen Eltern und tatsächlich ändern sich die Reiseziele meist ganz erheblich, sobald Kinder ins Spiel kommen.

Vor allem die An- und Abreise zählen zu den Stressfaktoren Nummer eins. Mit guter Planung und wenn Sie einige Tipps berücksichtigen, lässt sich allerdings so manches vermeiden, was Kids in schreiende kleine Monster und Eltern in Nervenbündel verwandelt. Kinder finden lange Autofahrten langweilig und auch der Spaß am Fliegen hört meist schon kurz nach dem Start auf. Sie haben also die Möglichkeit, entweder die Anreise möglichst kurz zu halten oder sie so zu gestalten, dass die Langeweile nicht überhandnimmt.

Die Anreise mit dem Zug finden viele Kinder noch am erträglichsten, weil sie dort eine Bewegungsfreiheit genießen, die ihnen im Auto oder Flugzeug verwehrt ist. Eltern jedoch bevorzugen das eigene Auto oder – wenn das Ziel weiter weg liegt – das Flugzeug.


Gleich heben wir ab!

Wenn irgend möglich, sollten Sie einen Direktflug wählen, denn mehrstündige Zwischenstopps, womöglich auch noch mitten in der Nacht, finden Kids überhaupt nicht lustig. Bei Langstreckenflügen empfehlen sich Nachtflüge, weil Kinder dann die meiste Zeit schlafen. Interessant für Eltern mit Babys: Reservieren Sie unbedingt rechtzeitig einen der begehrten Babykörbe, die von den meisten Airlines zur Verfügung gestellt werden. Darin können Winzlinge bis zu 10 kg in Ruhe schlafen.

Kinder bis zu zwei Jahren dürfen entweder kostenlos mitfliegen oder zahlen nur eine kleine Pauschale. Allerdings haben sie dann auch kein Anrecht auf einen eigenen Sitzplatz und müssen auf dem Schoß von Mutter oder Vater sitzen, sind dort jedoch mit einem Spezialgurt gesichert. Den Druckausgleich in der Kabine beim Starten und vor allem Landen empfinden viele Babyohren übrigens als sehr schmerzhaft. Der Druck im Innenohr lässt sich vermindern, wenn Ihr Winzling in der Zeit an der Flasche nuckeln darf.

Praktisch: Bei den meisten Fluggesellschaften ist es möglich, den eigenen Kinderwagen bis direkt zum Flugzeug mitzunehmen. Dort wird er dann vom Personal im Frachtraum deponiert und bei der Ankunft wieder direkt an der Flugzeugtür ausgehändigt.

 

Wann sind wir da?

Diese Frage ist Eltern nur zu bekannt und im Normalfall wird sie oft schon nach einer halben Stunde Autofahrt gestellt. Zu wissen, dass man noch sechs weitere Stunden vor sich hat, ist dann nicht gerade beruhigend. Die Kids brauchen also Ablenkung. Kleines handliches Spielzeug, ein Quartett, Magnetpuzzle, Malbücher und Stifte und für kleine Leseratten eine spannende Lektüre sind Pflichtbestandteile im Handgepäck. Am besten, jedes Kind hat seinen eigenen kleinen Reiserucksack, in dem die Spielsachen Platz finden und zu dem es jederzeit Zugriff hat. Perfekt sind Hörbücher und natürlich ein Tablet, auf dem diverse Kinderfilme abrufbar sind. Möglicherweise widerstrebt das Ihrer sonstigen Nutzungserlaubnis, aber es kann sehr entspannend für alle Beteiligten sein, die strengen Regeln während der Urlaubsfahrt außer Kraft zu setzen.

Ebenfalls wichtig: Zwischenstopps einlegen! Spätestens nach zwei Stunden mal anhalten und dem Bewegungsdrang der Kinder freien Lauf lassen. Sie selbst dürfen dabei gerne auch ein bisschen hüpfen und springen, denn das hält den Kreislauf fit und ist eine zusätzliche Motivation für den Nachwuchs. Außerdem: Kleine Snacks für zwischendurch nicht vergessen. Kleingeschnittenes Obst und Gemüse, Kekse und natürlich ein Getränk (am besten in einer Flasche mit Saugventil, damit nichts verschüttet wird) gehören immer mit zum Reiseproviant.

Zum Schluss noch zwei wichtige Tipps für eine unbeschwerte Urlaubsfahrt mit Kindern: 1. Es geht nicht darum, möglichst schnell ans Ziel zu kommen, sondern möglichst stressfrei. 2. Das Lieblingskuscheltier darf niemals auf Reisen fehlen!

Alles klar? Dann kann es ja jetzt losgehen!